Iron Sky (Foto: ironsky.net)
Iron Sky (Foto: ironsky.net)

Filmkritik: Iron Sky

Die Nazis haben sich nach dem Zweiten Weltkrieg auf der dunklen Seite des Mondes versteckt und planen seither eine erneute Invasion der Erde.
Das klingt auf den ersten Blick nach einer guten und – im Idealfall – witzigen Vorlage für einen Film. An genau dieser versucht sich Regisseur Timo Vuorensola in seinem neusten Projekt Iron Sky – wirklich gelingen will dies aber nicht.

Der Film beginnt mit einer erneuten Mondlandung im Jahr 2018. Die amerikanische Präsidentin – die erstaunliche Ähnlichkeit mit Sarah Palin hat – hat den ersten Schwarzen (Christopher Kirby) zum Mond geschickt, um für ihren anstehenden Wahlkampf zu trommeln. Stattdessen entdeckt diese Mondmission jedoch eine Helium3-Mine und jede Menge Nazis.

Götz Otto & Julia Dietze als Klaus Adler & Renate Richter (Foto: ironsky.net)
Götz Otto & Julia Dietze als Klaus Adler & Renate Richter (Foto: ironsky.net)

Doch damit beginnen auch schon die Probleme. Der Film macht sich gar nicht erst die Mühe dieses Szenario auch nur ansatzweise zu erklären. Der Zuschauer soll es einfach hinnehmen, dass die Nazis zwar keine Computer kennen, die nach dem Z1 entstanden sind, und allen Ernstes Ledermäntel auf der Mondoberfläche tragen, es andererseits aber 1945 geschafft haben sollen mit dieser Technik zum Mond zu kommen und Helium3 nutzbar zu machen.

Überhaupt lässt Iron Sky zu viele Fragen offen, erklärt die Charaktere nur im Ansatz und stützt sich lieber auf seine simple Dramaturgie.

Warum zum Beispiel weiß Lehrerin und Forscherin Renate Richter (Julia Dietze) nicht, wie ein Mensch mit schwarzer Haut aussieht und wieso landet der insgeheim designierte Führer Klaus Adler (Götz Otto) mit seinem Raumschiff ausgerechnet in New York, um die Präsidentin der USA zu treffen, wenn sie doch angeblich seit 70 Jahren die Erde und deren Kultur studiert haben?

Jetzt mag man sagen, dass es ja eine Komödie sein soll und deshalb der Witz im Vordergrund steht. Doch Fehlanzeige. Die Witze sind flach, repetitiv und wenig innovativ. Wie oft sich in Iron Sky allein schon darüber lustig gemacht wird, dass die Nazis auf der „Dark side of the Moon“ leben.

Zum Schluss kommt dann natürlich, was kommen muss: Die Nazis versuchen die Invasion auf die Erde zu starten und die Länder der Erde haben natürlich noch ein Ass im Ärmel.

Fazit

Alles in allem erinnert mich Iron Sky sehr stark an ein Boll’sches Kleinod. Das fängt bei der Besetzung der Schauspieler an und setzt sich über das Story-Telling, bis zur Optik fort. Denn eines muss man dem Film lassen: Für ein Projekt, das zum Teil aus Crowdfunding entstanden ist, und auch sonst ein relativ kleines Budget hatte, sehen die Effekte und Kostüme gar nicht mal so schlecht aus.

Iron Sky ist definitiv kein Must-See. Wenn man den Kopf allerdings frei von jedwedem Logik-Denken bekommt, kann man sicher den ein oder anderen Moment witzig finden, ein echter Brüller ist es aber auch dann nicht.

Über den Autor

Fernseh- & Internetnerd, Newsjunkie und nebenberuflicher Twitterer. Immer fasziniert von dem, was mit den Medien möglich ist - und enttäuscht davon, was sie dann tatsächlich tun. Frank Krause schreibt über die Licht- und Schattenseiten eines Business, das ihn seit seiner Jugend unendlich fasziniert.

1 Kommentar

  • ironpie

    Komme grad aus dem Kino. Kann der hier dargestellten Kritik Recht geben – unter dem Aspekt der Erwartungshaltung. Wer eher einen unterhaltsamen Action Movie a la Hollywood erwartet wird total enttäuscht sein – gar nicht mal wegen der Effekte, die sind ok – aber die Ausführung der Geschichte und vor allem die dämlichen Dialoge. Wem aber den Aspekt der Satire und Gesellschaftskritik – auf doch leider recht flachem Niveau – zuvor bewusst war und sich immer wieder bewusst macht, was ein Trash Movie ist – der könnte teilweise angemessene Unterhaltung antreffen.
    Von daher ist das ein Movie bei dem die Erwartungshaltung zentral ist.
    Was die schauspielerische Leistung angeht: Julia Dietze ist leider eine echte Fehlbesetzung (da mehr als unglaubwürdige Schauspielleistung – ist die echt Schauspielerin?) sowie wird ihre brünette Gegenspielerin auch ziemlich überzeichnet dargestellt – und dann dieser Power Rangers Fummel zum Schluss hin -na ja.
    Schade, hat die Story doch echt Potential. Hoffe dass irgendwann mal ein echtes Hollywood Remake kommt wo’s nur so rummst, die Story nicht ganz so flach dargestellt wird, etwas coolere Schauspielleistungen gezeigt werden, die Charaktere und die Story insgesamt „besser“ aufgebaut und ausgebaut wird, als auch logische Ungereimtheiten nicht so ganz offensichtlich stattfinden (Szene: Führung einer Gruppe um die Götterdämmerungsmaschine im Detail zu erklären – zu einem Zeitpunkt wo schon ein paar Atombomben gefallen sind und ein bisschen alles durchschütteln… ne is klar).

Kommentar hinterlassen

Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Datenschutzhinweis: Die Kommentarangaben werden an Auttomatic, USA (die Wordpress-Entwickler) zur Spamprüfung übermittelt und die E-Mailadresse an den Dienst Gravatar (Ebenfalls von Auttomatic), um zu prüfen, ob die Kommentatoren dort ein Profilbild hinterlegt haben. Zu Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung Deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten, verweise ich Dich auf meine Datenschutzerklärung. Du kannst gerne Pseudonyme und anonyme Angaben hinterlassen.